Weil Werder mehr kann

In den letzten Jahren hat die BlütenTherme die Stadtpolitik dominiert – kein Wunder bei mehr als 50 Millionen Gesamtkosten. Auch wir haben viel Energie darauf verwendet. Die SPD hat als einzige Fraktion einen eigenen Entwurf vorgelegt, um statt eines Luxustempels ein Bad für die Werderaner zu bauen. Die Mehrheit hat anders entschieden. Wir beobachten das Projekt weiter kritisch und tun alles, um den Schaden zu minimieren. Aber wir stecken unsere Energie jetzt in die Themen, die unter der Therme gelitten haben und verschlafen wurden. Werder ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Die notwendige Infrastruktur ist nicht schnell genug mitgewachsen. Es fehlen Kitas und Schulen, Straßen sind verstopft, Wohnungen unerschwinglich und knapp. Damit wir uns morgen noch in Werder wohlfühlen, wollen wir gemeinsam mit den Werderanerinnen und Werderaner Ideen und Konzepte entwickeln und umsetzen, um auch in Zukunft die hohe Lebensqualität in der Stadt und allen Ortsteilen bewahren.

Wir wollen „echte“ Alternativen zum Individualverkehr und den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs. Umsteigen muss attraktiv sein. Wir wollen Pendlern den Weg zur Arbeit erleichtern. 

Wir wollen Kitas und Schulen dort errichten, wo die Kinder und Eltern wohnen.

Wir setzen uns dafür ein, dass es in Werder (Havel) Angebote zum Leben für „Alle“ gibt. Damit Bauland und Wohnraum bezahlbar bleiben, wollen wir das Angebot entsprechend der Nachfrage ausbauen.

Werder (Havel) braucht ein Verkehrskonzept um den Dauerstau – ja sogar den „Verkehrskollaps“ – in der Innenstadt und zwischen Potsdam und Werder zu verhindern.

Für jedes Werderaner Kind soll es einen Platz in den Kindertagesstätten, den Grundschulen und den Horten geben.

Wohnraum muss bezahlbar bleiben. Städtebauliche Entwicklung beginnt bei der Planung. 

Werder (Havel) ist aufgrund seiner Vereine und den vielen Aktivitäten lebenswert.

Wir setzen uns dafür ein, dass unsere Vereine hier optimale Bedingungen finden 

Die beste Energie ist diejenige, die nicht verbraucht wird. Jeder kann hierzu einen Bei­trag leisten.

Verwaltung muss Service sein.

Wir geben den Vereinen Räume für ihre Aktivitäten. 

Umweltschutz fängt zu Hause an und bietet große Chancen für regionale Unter­nehmen.

Eine starke Stadt braucht eine leistungsfähige Verwaltung.

Wir setzen uns für die regionale Wirtschaft ein.

Menü schließen